Renten

Internationale Konferenz der Versicherungsmathematiker, Statistiker und Anlagespezialisten der sozialen Sicherheit

Die 19. Internationale IVSS-Konferenz der Versicherungsmathematiker, Statistiker und Anlagespezialisten der sozialen Sicherheit findet vom 6. bis 8. November 2018 in Kuwait-Stadt, Kuwait, statt. An der Konferenz geht es um Fragen der Tragfähigkeit und Angemessenheit von Programmen der sozialen Sicherheit, insbesondere von Rentenprogrammen.

Die IVSS-Länderprofile zeigen, dass Rentenprogramme weltweit die häufigste Form des Sozialschutzes sind. In den vergangenen Jahrzehnten standen im Zentrum der Ausweitung der Rentenprogramme auf nationaler und internationaler Ebene, Anstrengungen, mit denen die Armut ausgerottet werden soll.

Auch die Ziele nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen für 2030 wurden dahingehend formuliert. Grundrenten spielen dabei eine wichtige Rolle als zentrale Bestandteile sozialer Grundsicherungen.

Grundrenten – manchmal auch Sozialrenten genannt – werden meist durch Steuern finanziert. Da die Deckung durch Grundrenten leichter ausgebaut werden kann, insbesondere auf Menschen ohne Zugang zu beitragsabhängigen Renten der sozialen Sicherheit, fördern sie die soziale und wirtschaftliche Eingliederung und die Einkommenssicherheit.

Angesichts der internationalen Anstrengungen zur Entwicklung von Grundrenten ließe sich vermuten, dass die Rentensysteme der meisten Länder auf einer steuerfinanzierten Grundrente beruhen und dass Renten nur der Bekämpfung von Altersarmut dienen.

Doch schauen wir genauer hin.

Viele Länder verfügen über beitragsabhängige Rentenprogramme, die hauptsächlich durch monatliche Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert werden. Durch die Kopplung der Leistungshöhe an die Beiträge soll sichergestellt werden, dass die Leistungen für große Bevölkerungsteile angemessen sind, was bei steuerfinanzierten Grundrenten per definitionem nicht der Fall ist.
Die Realisierbarkeit steuerfinanzierter Renten wird gemeinhin als eine Frage der Haushaltsspielräume gesehen. Ähnlich sollte bei der Beurteilung der Fähigkeit von Ländern und ihrer wirtschaftlichen Akteure, beitragsabhängige Programme finanzieren zu können, die Frage der Beitragsspielräume berücksichtigt werden. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde weltweit ein Trend zu sinkenden Unternehmenssteuersätzen beobachtet. Daraus ließe sich schließen, dass mit genügendem politischem Willen viel Spielraum besteht um sicherzustellen, dass die beitragsabhängige Finanzierung angemessen gestaltet werden kann.

Im Gegensatz zur primären Rolle der Armutsverringerung, die Grundrenten zugeschrieben wird, werden mit beitragsabhängigen Renten der sozialen Sicherheit verschiedene Ziele verfolgt. Für die gedeckte Bevölkerung erlauben beitragsabhängige Renten der sozialen Sicherheit eine Glättung der Einkommen im Lebensverlauf, und sie bieten Einkommenssicherheit bei Langlebigkeit und Invalidität (und im Todesfall für die abhängigen Hinterbliebenen). Als wichtiger Bestandteil der sozialen und arbeitsbezogenen Grundrechte von Beschäftigten tragen beitragsabhängige Renten dazu bei, das nationale Wirtschaftswachstum, menschenwürdige Arbeit, sichere Arbeitsplätze und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stützen. Diese Renten tragen neben den nationalen Haushaltsstrategien zur Umverteilung der Einkommen und tatsächlich zur Armutsverringerung bei.

Beitragsabhängige Rentenprogramme stellen sowohl einen Gesellschaftsvertrag zwischen den Generationen als auch innerhalb der Generationen dar, denn es werden gleichzeitig Beiträge erhoben und Leistungen, die anderen Generationen versprochen wurden, ausgezahlt. Die Fähigkeit eines Rentenprogramms, seine Rentenversprechen einzuhalten, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wobei die demografischen und wirtschaftlichen Faktoren an erster Stelle stehen. Wie die Leitlinien von IAO und IVSS über versicherungsmathematische Arbeit für die soziale Sicherheit festhalten, besteht eine ganz wichtige Aufgabe von Versicherungsmathematikern der sozialen Sicherheit darin, diese Faktoren genau zu erfassen und zu bewerten.

Im dynamischen Kontext des demografischen und wirtschaftlichen Wandels bestehen die Herausforderungen bei beitragsabhängigen Rentenprogrammen immer wieder neu darin, sie angemessen und tragfähig zu gestalten. Bei der Erörterung dieser Fragen ist es sowohl für Versicherungsmathematiker und Spezialisten als auch für Laien unerlässlich, dass man die vielfältigen Ziele nationaler beitragsabhängiger Rentenprogramme der sozialen Sicherheit nicht aus den Augen verliert.

Ebenso müssen die verschiedenen Annahmen und mitwirkenden Kontextfaktoren berücksichtigt werden, denn sie bestimmen, wie die nationalen Rentenprogramme angelegt sind und finanziert werden. Aufgrund der unterschiedlichen institutionellen Geschichten und der verschiedenen sozialen, wirtschaftlichen und demographischen Gegebenheiten gibt es keine zwei nationalen Rentenprogramme, die wirklich identisch sind. Auch die Faktoren, welche die Angemessenheit und Tragfähigkeit der Rentenprogramme bestimmen, ändern sich ständig.

Die 19. Internationale IVSS-Konferenz der Statistiker und Anlagespezialisten der sozialen Sicherheit widmet sich genau diesen Fragen. Die Konferenz wird auf Einladung der Öffentlichen Anstalt für soziale Sicherheit Kuwaits in Kuwait-Stadt organisiert. Zur Vorbereitung dieses Tagesordnungspunkts und als wichtige Referenz zum Thema wurde eine Sondernummer der International Social Security Review (Bd. 17, Nr. 3) herausgegeben, die den Titel „Actuarial and financial reporting of social security obligations“ (Versicherungsmathematische Berichte und Finanzberichte über Verpflichtungen der sozialen Sicherheit) trägt.


Veranstaltungen Veranstaltungen