Die Tragfähigkeit des chinesischen Rentenprogramms für städtische Angestellte:
Das Beispiel einer Bevölkerung, die altert, bevor sie wohlhabend wird

Autoren:
Mel Cousins

Nummer:
Band 74 (2021), Nummer 1

Link zum vollständigen Artikel:
https://doi.org/10.1111/issr.12257

In diesem Artikel wird die Tragfähigkeit des chinesischen Rentenprogramms für Angestellte in Städten untersucht, des wichtigsten Teils des allgemeinen chinesischen Altersvorsorgesystems. Analysiert wurde die Tragfähigkeit des Programms im Allgemeinen sowie anhand von Fallstudien in zwei Regionen (Stadt Tianjin und autonomes Gebiet Guangxi) im Besonderen, um sowohl das Ausmaß der regionalen Unterschiede als auch die gemeinsamen Heraus-forderungen für die politischen Entscheidungsträger Chinas zu ermitteln. Im Artikel werden einige wichtige Themen diskutiert, die politischen Entscheidungsträgern bei der Bewältigung der Bevölkerungsalterung helfen dürften. Die Schlussfolgerung lautet, dass die Herausforderung für China nicht größer ist als diejenige, die bereits andere Länder Europas und Asiens kennen. Darüber hinaus ist die Alterung der Bevölkerung nicht in allen Regionen der Volksrepublik gleich weit fortgeschritten. Gebiete mit einer ausgeprägteren demografischen Verschiebung bieten somit eine Gelegenheit, politische Strategien auszutesten. Angesichts der derzeit nur langsamen Fortschritte in zahlreichen Aspekten der Rentenpolitik-Reform wird im Artikel der Standpunkt vertreten, dass ein abrupter Paradigmenwechsel unwahrscheinlich scheint. Dennoch werden einige parametrische politische Maßnahmen vorgeschlagen, die China beachten sollte. Die Herausforderung für die politischen Entscheidungsträger Chinas liegt nun darin sicherzustellen, dass die Bevölkerung nicht nur älter, sondern auch wohlhabender wird.

Themen:
Altersrenten
Bevölkerungsalterung
Finanzierung
Stichworte:
Altersruhegeld
Rentensystem
Finanzierung der sozialen Sicherheit
Bevölkerungsalterung
Länder:
China