Vorstand wählt neue IVSS‑Vizepräsidentin

Vorstand wählt neue IVSS‑Vizepräsidentin

Der Vorstand der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) hat Isabelle Sancerni aus Frankreich für den Zeitraum 2023–2025 zur Vizepräsidentin der Vereinigung gewählt. Zudem bestellte er eine Arbeitsgruppe, die sich mit Satzungsänderungen befassen wird, welche die Leitung der IVSS resilienter und effizienter machen sollen.

Die 127. Vorstandstagung der IVSS fand am 26. und 27. Juni 2023 in Genf, Schweiz, statt. Der IVSS-Vorstand ist eines der wichtigsten Satzungsorgane der IVSS. Er besteht aus Vertretern von Mitgliedsinstitutionen aus der ganzen Welt und tritt mindestens einmal pro Jahr zusammen, um sich vom IVSS-Generalsekretariat über die Umsetzung und die Ergebnisse der Arbeitspläne, der Tätigkeiten und des Haushalts der Vereinigung unterrichten zu lassen. Eine seiner wichtigen Aufgaben ist auch die Wahl einer Vizepräsidentin oder eines Vizepräsidenten für jedes Triennium.

„Ich fühle mich geehrt, zur Vizepräsidentin der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit gewählt worden zu sein, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit innerhalb der IVSS und mit ihren Mitgliedern zur Förderung der zentralen Rolle der sozialen Sicherheit für unsere Gesellschaften und unsere Bürgerinnen und Bürger“, erklärte Isabelle Sancerni.

Frau Sancerni ist eine geachtete Persönlichkeit, die seit mehreren Jahren eine aktive Rolle innerhalb der Vereinigung einnimmt. Neben ihrer Funktion als Vorstandsvorsitzende der französischen Landeskasse für Familienzulagen (Caisse nationale des allocations familiales – CNAF) ist sie Vorsitzende des IVSS-Fachausschusses für Familienleistungen und Präsidentin der Anlaufstelle der IVSS für französischsprachige Länder. Sie tritt regelmäßig als Referentin auf IVSS-Veranstaltungen auf. Nach den Wahlen im Oktober 2022 auf dem Weltforum für soziale Sicherheit in Marokko und der aktuellen Ernennung von Isabelle Sancerni ist die Führung der Vereinigung für das Triennium 2023–2025 nun vollständig.

Mia Seppo, die Beigeordnete Generaldirektorin für Arbeitsplätze und Sozialschutz des Internationalen Arbeitsamtes (IAA), richtete ihr Wort im Namen der neuen Führung des IAA an den IVSS-Vorstand. Sie verwies auf die Bedeutung der Partnerschaft mit der IVSS zur Stärkung der Verbindung zwischen Sozialschutzpolitik und Maßnahmenumsetzung. Die Internationale Arbeitskonferenz (IAK) ging jüngst mit einer Bekräftigung des Engagements für soziale Gerechtigkeit zu Ende, und IVSS-Generalsekretär Marcelo Abi-Ramia Caetano betonte auf der IAK, dass die IVSS nur darauf wartet, der Globalen Koalition für soziale Gerechtigkeit beizutreten, einer bedeutenden Initiative des neuen IAA-Generaldirektors Gilbert F. Houngbo.

Überarbeitungsverfahren und Satzungsänderungen

Der IVSS-Vorstand befasste sich auf seiner zweitägigen Tagung mit einer Reihe wichtiger Themen, darunter die Neuwahl von Vorstandsmitgliedern und Vorsitzenden der Fachausschüsse, die Aufnahme neuer Mitgliedsinstitutionen, verschiedene Berichte über Tätigkeiten und Veranstaltungen sowie Partnerschaften mit internationalen Organisationen.

Der Vorstand forderte auch, dass die IVSS-Führung nach den Erfahrungen in der Coronapandemie resilienter und effizienter werden müsse. Er berief deshalb eine Arbeitsgruppe des IVSS-Vorstands für Satzungsänderungen ein. Diese Arbeitsgruppe soll ihre Arbeit bis Ende des ersten Halbjahrs 2025 abschließen, und alle vom IVSS-Vorstand genehmigten Vorschläge werden dann 2025 auf dem Weltforum für soziale Sicherheit in Malaysia der IVSS‑Generalversammlung auf ihrer 35. Tagung zur Entscheidung vorgelegt.