Landeskasse für Sozialversicherung
Madagaskar
Afrika

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Einrichtung einer Sonderleistung als Reaktion auf die durch COVID-19 verursachten sozialen Krisen

Jahr der Umsetzung
2020

Seit der Krise, die Anfang 2020 einsetzte, erleben die Unternehmen eine Einschränkung ihrer geschäftlichen Aktivitäten. Die Hoffnung auf eine relativ schnelle Erholung führt dazu, dass sie versuchen, ihre Beschäftigten so weit wie möglich zu halten, und deshalb lieber auf Teilzeitarbeit und Kurzarbeit setzen als auf Entlassungen.

Die Beschäftigten im formellen privaten Sektor mussten daher einen Rückgang ihres Einkommens hinnehmen und geraten so in eine fragile oder schutzbedürftige Lage. Die Unterstützung dieser Menschen ist eine soziale Maßnahme im Rahmen des zentralen Aufgabenbereichs der Landeskasse für Sozialversicherung (Caisse nationale de prévoyance sociale – CNaPS) von Madagaskar. Da die benötigte Summe relativ hoch war, beschlossen die Regierung Madagaskars und die CNaPS, das Projekt durch die Platzierung eines Teils der Finanzrücklagen der Kasse bei einer Primärbank zu finanzieren.

Für die Platzierung wurde ein Zinssatz von 7 Prozent ausgehandelt. So kann diese Bank den Begünstigten zinsfreie Darlehen gewähren, da sie die Gewinndifferenz durch Reinvestition dieses Geldes zu einem Zinssatz von weit über 7 Prozent wieder ausgleichen kann. Die Leistung besteht aus einem Darlehen, das anspruchsberechtigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu einem Zinssatz von null Prozent gewährt wird und innerhalb von 12 Monaten zurückbezahlt werden muss.

 

Hinweis: Diese vorliegende deutsche Version dieser guten Praxis beschränkt sich auf die Zusammenfassung. Die englische, französische und spanische Version enthalten den vollständigen Text.

Topic:
Informations-und Kommunikationstechnologie
Anlage von Vermögenswerten
Dienstleistungsqualität
Sozialhilfe
Sozialpolitik und -programme
Kontinuität und Widerstandsfähigkeit